Anmelden
Dienstag, 19 August 2014 02:00

Historie 2012 bis heute

 

Region Franken zu Betriebsbesichtigung der ältesten Bayerischen Konfitürenmanufaktur MAINTAL seit 1886

 maintal

 maintal 2017 web

Am 28. September traf sich die Region Franken in Haßfurt am Main auf die Einladung der Bayerischen Konfitürenmanufaktur MAINTAL.

Mit einem herzlichen Willkommen empfing uns Birgit Hendrich im hauseigenen Werksverkauf.

Als ältestes Konfitürenunternehmen Bayerns konnte Maintal Konfitüren 2016 seinen 130. Geburtstag feiern. 130 Jahre, in denen sich viel verändert hat. Was sich aber nicht geändert hat, ist das Bewusstsein für Tradition, Handwerk, Innovationsgeist und hohe Qualität. Bis heute ist die Haßfurter Konfitürenmanufaktur in Familienbesitz, und das soll auch weiter so bleiben. Im Jahr 2017 kennen und genießen Menschen in 29 Ländern der Erde Maintal-Spezialitäten.

Regionalität und Qualität sind Trumpf

Die Liebe zur Region spiegelt sich auch im Sortiment von Maintal wider, das permanent um neue oder regionale Konfitüren- und Gelee-Spezialitäten erweitert wird. So bietet Maintal mit der Bayerischen Serie eine regionale Linie an, deren Früchte und Säfte ausschließlich aus Bayern kommen. Auch bei den drei Fränkischen Weingelees in den Geschmacksrichtungen Silvaner, Rotling und Regent hat sich Maintal von seiner bayerischen Heimat inspirieren lassen. Die Gelees wurden aus den charaktervollen Weinen des fränkischen Weintals entwickelt.

Speziell für die Gastronomie bieten wir ein umfangreiches Eimersortiment, sowie diverse Buffetausstattungen an.

Maintal bezieht seine Früchte nur aus Regionen, in denen Temperatur, Feuchtigkeit, Sonneneinstrahlung und Boden beste Voraussetzungen bieten. Alle Früchte, die Maintal verwendet, zeichnen sich durch ein volles Fruchtaroma aus, das sich nur in natürlich ausgereiften Früchten erlesener Qualität entwickelt.

Die zahlreichen Auszeichnungen und Prämierungen bei unabhängigen Geschmacks- und Qualitätstests stellen die Qualität der Maintal-Produkte immer wieder eindrucksvoll unter Beweis. So können die Eigentümer Anne Feulner und Klaus Hammelbacher mit ihren Mitarbeitern zu Recht behaupten: „Wir sind die süße Seite Bayerns. Und das schmeckt man.“

Nach kurzer Hygienebelehrung und Einkleidung durften wir die laufende Produktion besichtigen. Es wurde gerade das „Hiffemark“ die Hagebutten-Konfitüre produziert, mit der Maintal mit 59,8 % Marktanteil in Deutschland hält.

Im Anschluß an die interessante Führung deckten wir uns im Werksverkauf noch mit leckeren Konfitüren für zuhause ein.

Im Restaurant „Neumanns“ in Haßfurt ließen wir den Abend ausklingen.

 

Heidelberger Sommerfest bei Imhof’s

sommer 2017 2 sommer 2017 1 sommer 2017 3

Ein großes Zelt war schon mal aufgestellt – und pünktlich zum Sommerfest
am 17. Juli der VHH Region Mainfranken hat sich die Sonne wieder blicken lassen.
So konnten wir alle draußen sitzen beim außergewöhnlichen Grill-Event im herrlichen Garten von Wolfgang und Erna Imhof. Gleich 30 Heidelberger fanden den Weg nach Höchberg und erlebten einen lauen Sommerabend mit herrlichen Genüssen.

Mit Unterstützung von Freund Fabian hat Wolfgang an drei großen Feuerstellen gebrutzelt und gegrillt.
Aus der Wok-pfanne gab es bunte Gemüsevielfalt, vom Feuerring Lachsforelle mit Riesen-Scampis , dazu Spaghetti mit Salicorne, zum Hauptgang wurde perfekt gebratenes Lamm-Medaillon aufgeschnitten, gefüllte Hähnchenkeule und zartes Dry-Aged Beef.

Sogar das Dessert wurde auf dem Feuerring gebraten und flambiert – was für eine Show.
Kein Wunder, dass die beiden dann viele Zuschauer hatten.

 

Arnsteiner Brauerei mit 300 Jahre Tradition:

 logo arnsteiner brauerei        logo herzog franken

Im März besuchte die Region Franken die Arnsteiner Brauerei, ein mittelständisches Unternehmen mit bester deutscher Braukultur, welches fest in der unterfränkischen Region verhaftet ist. Seit 1885 in Familienbesitz – die Ursprünge dieser Braustätte reichen noch viel weiter zurück - wird der Betrieb heute in der vierten Generation seit 1984 von Frau Dr. Susan Schubert geführt.1998 wurde zusätzlich noch die Burgbrauerei Herzog von Franken im 10 km entfernten Thüngen gepachtet – mittlerweile eine sehr beliebte Marke in der Region und eine richtige Erfolgsgeschichte

Frau Dr. Schubert ließ es sich nicht nehmen, uns persönlich durch das Betriebsgelände zu führen. Die beiden auf Hochglanz polierten Kupferkessel im Sudhaus mit den dazugehörigen Betriebsarmaturen sind das Prunkstück des Betriebes und wurden von uns ausgiebig bestaunt.

Trotz vieler Veränderungen wird auch an festen Grundzügen festgehalten –und nicht jede neue Trend wird mitgemacht wie z.B. Craftbiere mit verschiedenen Geschmacksrichtungen.

Es wird konsequent nach der Maxime „aus der Region, für die Region“ gearbeitet, mit der Abnahme der Braugerste und Brauweizen aus der heimischen Landwirtschaft, Erhaltung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen in der Region bis hin zur Nähe der Kunden.

Als Investition in die Zukunft wurde 2004 ein komplett neue Produktionshalle fertiggestellt, so konnten die Betriebskosten um fast 30 % gesenkt werden – und zur Zeit wird eine neue Flaschen-Reinigungsanlage eingebaut, auch eine riesige neue Anschaffung.

Dass das Arnsteiner Bier auch noch hervorragend schmeckt, davon konnten wir uns bei einer leckeren Brotzeit in der warmen Stube selbst überzeugen.

 

10 Jahre Region FRANKEN -

Jahresauftakt im BEST WESTERN Premier   Hotel Rebstock

 rebstock 2016

Es gab etwas zu feiern am 25.01.2016 in Würzburg, vor fast genau 10 Jahren

wurde an gleicher Stelle die REGION MAINFRANKEN gegründet.

2006 war die Jahrestagung der „Heidelberger“ in Würzburg eine große Herausforderung und ein grandioses Erlebnis -fast das ganze Orga-Team ist heute noch dabei

Seit letztem Jahr ist der Einzugsbereich der Würzburger um Wolfgang Imhof noch größer geworden   auch die Region Nürnberg wird nun mit zu den Treffen eingeladen.

Seitdem sind wir die REGION FRANKEN.

27 Gäste konnte Bbr. Christoph Unkell (Hofa 88/90) im Restaurant KUNO 1408 begrüßen. In dem edlen Ambiente des Sterne-Restaurants wurden wir mit einem vorzüglichen 3-Gänge Menü verwöhnt - mit passenden Frankenweinen und von aufmerksamen Servicemädels bedient.

Die Wahl des Regionalsprechers wurde schnell erledigt – ohne Umschweife ist

Wolfgang Imhof wieder zum Weitermachen überredet worden –

Für 2016 kamen viele Tipps und Anregungen zusammen was man alles machen könnte –

alle freuen sich auf viele neue interessante Begegnungen.

Es war wieder ein wirklich gelungener Heidelberger Abend.

Gänse-Essen im Gasthof Hoher Knuck im Spessart im November 2015

knuck 15

knuck 15 2


Sommerfest von, mit und bei Ute und Faroch Radjeh im Garten
27. Juli 2015

sommer 15 mf

Montag, 16. März 18:30 Uhr

Das Juliusspital „Die Stiftung und Ihr Weingut“

435 Jahre Geschichte, historische Gebäude, gut erhaltene Rokoko-Apotheke und
der legendäre Holzfasskeller Rundgang mit Verkostung

 julius 15

Eigentlich kennt jeder in Würzburg das Juliusspital, als Krankenhaus und berühmtes Weingut.
So richtig hinter die Kulissen zu schauen, was gehört alles zu der Stiftung, das war für die meisten von uns neu.

1576 gründete Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn die gemeinnützige und mildtätige „Stiftung Juliuspital“.
Auch heute noch betreibt sie ein Krankenhaus, ein Senioren- und Pflegeheim, sowie viele andere gemeinnützige
Einrichtungen für notleidende und bedürftige Menschen.

Die Gewinne aus Land- und Forstwirtschaft und dem Weingut werden für die sozialen Aufgaben verwendet.

Das dazugehörige Stifsweingut ist das größte Silvaner-Weingut der Welt und das zweitgrößte Weingut in
Deutschland. ( Weinbergsfläche 177 ha)

Seit Generationen wachsen die Großen Weine in den einmaligen Paradelagen Frankens:
z.B. dem Würzburger Stein, dem Julius-Echter-Berg, dem Escherndorfer Lump.
Man ist stolz darauf, zu den 100 besten Weingütern der Welt zu zählen, laut Financial Times.
Bei einer Kellerführung im Historischen Gebäude besuchten wir den legendären Holzfasskeller und konnten uns
von der Qualität der Weine bei einer Weinprobe überzeugen. Gut das es mehrere Stationen unterirdisch gab, denn
die Gänge waren extrem lang. Auch die schöne Rokoko Apotheke hat uns sehr beeindruckt – diese kann man nur
mit einer Führung besichtigen.

In der Weinstube Juliusspital konnten wir in geselliger Runde den Abend ausklingen lassen.

rebstock

Jahresauftakt im Hotel Rebstock am 26. Januar 2015

Eine große Runde traf sich zum Jahresauftakt der Region FRANKEN amMontag, den 26. Januar in Würzburg im Hotel Rebstock bei Bbr. Christoph
Unkell.So eine tolle Einladung wollte man sich nicht entgehen lassen, und esgab viel zu erzählen. Ein ganzes Dachgeschoß wurde kürzlich aufwendig
umgestaltet und zweizusätzliche Zimmer kamen zu den bereits vorhanden 70 Zimmern hinzu. Äußerstgeschmackvoll und funktionell die Einrichtung,
eine schöne Suite und eingrößeres Doppelzimmer konnten wir besichtigen. Wolfgang und Erna berichten Neuigkeiten vom KICK OFF in
Herrenberg. Im Restaurant KUNO wurden wir wieder mit einem hervorragend Menü überrascht und von einem zuvorkommenden Service verwöhnt.

Termine für 2015 wurden besprochen und fixiert.

lamm billingshausen
Gänseessen in Gasthof Goldenes Lamm in Billingshausen


livebooking24

Mittwoch, den 9. Juli 2014

Live booking 24 - neues Portal von Sabine Herterich mit anschließender Grillparty

„Umsatz und Gewinn deutlich steigern“ - Neues Buchungssystem spart einfach und effektiv Kosten

SCHWEINFURT Manchmal entsteht aus einer einfachen Idee etwas Gutes. Vor fünf Jahren recherchierte der Hoteljournalist Thomas Starost für ein
Fachmagazin über das Thema „Internetbuchungsportale und Kosten“. Ziemlich schnell wurde ihm klar, dass sich mit Provisionen zwischen 12 und 15
Prozent plus Kreditkartengebühren pro Buchung ein erheblicher Kostenfaktor für die Hotels abzeichnet. Beim Schreiben kam dann die Idee, mit
einem Freund ein eigenes Buchungssystem zu entwickeln. Dieses System sollte es jedem Hotel ermöglichen, seine Zimmer selbst auf der
hoteleigenen Homepage zu vermarkten, allerdings zu erheblich geringeren Kosten. Zusammen mit dem Programmierer Norman Horn und
befreundeten Hoteliers entstand so das maßgeschneiderte Buchungs-System „Livebooking24.de“. „Das System ist einfach zu handhaben und
macht sich schnell bezahlt“, erklärt Starost und weiter: „ Jeder Gast kann die Verfügbarkeit der Zimmer über die hoteleigene Homepage anfragen
und direkt dort buchen. Der verfügbare Zimmerbestand reduziert sich dann um die Anzahl der frei gestellten und gebuchten Zimmer und der Gast
bekommt automatisch eine mail als Bestätigung“. Für den Hotelier ist das erheblich günstiger und spart effektiv Kosten. Statt bis zu 15 Prozent bei
den großen Internet-Buchungsportalen fallen bei „Livebooking24“ nur 2, 95 Prozent Provision pro Buchung an. Das neue Buchungssystem wird
zudem individuell für jede Hotel-Homepage zugeschnitten, dem Personal erklärt und erst dann erst frei geschaltet. Hoteliers wie Jürgen Süß, der in
Schweinfurt das etablierte Traditionshaus Hotel „Ross“ als Eigentümer in dritter Generation führt und die Entwicklung des Systems mit praktischen
Tipps unterstützt hat , ist rundum überzeugt: „Wir konnten so ganz erheblich unsere Kosten reduzieren und mit einem einfachen Mittel Umsatz und
Gewinn steigern“ erklärt Süß. Das neue online-Buchungssystem gibt es in zwei Varianten. Einmal als einfache Variante für die hoteleigene
Homepage. Und in der „plus“ Version mit Channelmanager, der vorhandene Internetportale mit einbindet und verwaltet.

edeka cc

Mittwoch, den 21. Mai 2014

Führung EDEKA C+C Großhandel und Themenabend Volltreffer Steaks

Wir haben am 21. Mai 2014 bei Georg Hayer den C+C Dettelbach besucht.
Dieser Betrieb ist einer der sog. Kopfmärkte der Edeka C+C Großhandel GmbH Nordbayern,Sachsen, Thüringen.Dieses Unternehmen umfasst 31
C+C Betriebeund ein reines GV-Lager in Wendelstein. Also 11 Standorte mit der typischen GV-Zustellung (Logistik) über Außendienst, online-
Systeme und Telefonverkauf.Georg stellte uns die besonderen Anforderungen seiner Abteilung Logistik dar, die häufig in der fehlenden
Kommunikation zwischen Kunden und Lieferant Lösungen schaffen muss. Besonders hier die Kennzahlen, die auch den Kostendruck und nötige
Wertschöpfung eines Zustellgroßhandels ausdrücken.

Das Unternehmen verfügt aktuell über 85 Fahrzeuge in der Belieferung.
Nach der Betriebführung konnten wir dann im Hotel Franziskaner in Dettelbach den Abend ausklingen lassen...

Tiepolo 2014

Kulinarische Weinprobe in der Vinothek Tiepolo am Montag, 17.03.2014

Das Treffen der Heidelberger fand im März in einem versteckten Juwel mitten in der Altstadt von Würzburg statt, und war für viele eine neue
Erfahrung.

Die Vinothek Tiepolo liegt in einer Seitenstraße und ist sicherlich von Touristen nicht so leicht zu finden. Es ist eine kleine typisch fränkische,
gemütliche Lokalität mit gutem regionalem Essen und sehr guten Weinen.
Das Weinangebot umfasst ca. 150 Weine aus dem In- und Ausland. Das Besondere dabei ist, dass alle Weine auch glasweise ausgeschenkt werden.
Man kann sich sogar eine Flasche Wein bestellen, und abgerechnet wird nur „nach Verbrauch“. Es gibt auch keine Speisekarte, der Chef des Hauses
erklärt die aktuellen Empfehlungen der Küche und berät die Gäste bei der Weinauswahl. Auch wir lassen uns überraschen – gleich zu Anfang von
einem Weisen Portwein aus Portugal und 6 weiteren außergewöhnlichen Weinen aus Südafrika, Sizilien, Spanien und Australien. Eine große
Auswahl an verschiedenen Tapas wurde auf unserem Tisch verteilt,und wir lauschten den Erklärungen des Chefs zu den verschiedenen
Weinproben.Ein wirklich netter, lehrreicher und unterhaltsamer Abend eben „mal Anders“.

 

Jahresauftakt 2014 im Post Hotel

Zum ersten Treffen im neuen Jahr treffen sich die Mainfranken in Würzburg-Heidingsfeld im Post Hotel bei  Harald van Evert.
Es hat sich viel verändert im Hotel, jedes Jahr wird ein neues Projekt zur Verschönerung vorgenommen.  

Der Empfang und der Lobby-Bereich sind nach modernen Standards umgebaut worden. Ein großer Flach-Bildschirm für die Gäste, die lockereBar
Atmosphäre lädt zum verweilen ein, die Sitzplätze gehen in verschiedene Nischen und Restaurant Ecken über. Alles, damit der Gast sich wohlfühlt
und vom Service auch immer im Blick behalten werden kann. 

Wir besichtigten auch die 2 neuen Konferenzräume ,  somit verfügt das Tagungszentrum nun über 6 Tagungsräume mit einer Gesamtkapazität von
200 Personen auf insgesamt 500 qm.

Eine gute Voraussetzung für den hart umkämpften Business-Markt in Würzburg.
Im Wintergarten ist eine schöne Tafel liebevoll für uns gedeckt – und wir werden mit einem ausgesprochen leckeren 4-Gang Menü verwöhnt.
Es wurden viele interessante Fach-Gespräche geführt und es zeigt sich mal wieder wie hilfreich das Netzwerk VHH sein kann.

Viele neue Ideen für Aktivitäten wurden diskutiert, Regionalsprecher Wolfgang Imhof koordinierte die Wünsche für das laufende Jahr damit ein
interessanter  Terminkalender entsteht.

 

 

VHH  Regionaltreffen im November

Montag, 25.11.2013  - Hotel Mangold in Schweinfurt

  

Das letzte Treffen der Region Mainfranken in diesem Jahr fand in Schweinfurt statt.
Schon lange war ein Besuch im frisch renovierten Haus von Familie Mangold geplant,das Hotel liegt in guter City Lage, nur 3 Gehminuten vom Marktplatz entfernt.

Die Entscheidung , endgültig Abschied von der großen weiten Welt, den luxuriösen A- ROSA Resorts und somit vom Vertrieb für Süddeutschland,
Österreich und Schweiz  zu nehmen um den elterlichen Betrieb mit nur 12 Zimmern zu übernehmen hat sich BSW Susanne Mangold nicht leicht gemacht.

Einige Renovierungsarbeiten standen an, ein neues Konzept sollte her, den alt eingesessenen Gasthof auch ohne Restaurant und Küchen
Mannschaft mit Erfolg zu führen – keine leichte Aufgabe.

Aber, wenn man zusammenhält findet sich eine Lösung, die Eltern helfen noch tatkräftig mit - und so konnten wir in den neu gestalteten Räumen
die  „Frühstücks-Meisterei“  bewundern.

Das Gewöhnliche anders machen - den Gast mit Neuheiten und kleinen Überraschungen gewinnen.
Mit einem außergewöhnlichen Frühstück hat sich das Hotel Mangold  schon einen Namen gemacht. Nur Beste Qualität – vieles hausgemacht – und
liebevoll arrangiert, das kommt bei den Gästen an.

Durch die familiäre Führung des Hauses wird den Gästen ein individueller Service sowie eine charmante Wohlfühlatmosphäre geboten. Die vielen
positiven Bewertungen für das Hotel geben der neuen Richtung die Auszeichnung.

Für die Heidelberger war das Restaurant für ein Raclette – Essen  großartig gedeckt und dekoriert.

Viele verschiedene Glässchen standen bereit und keine Wünsche blieben offen. Es wurde wirklich ein sehr lustiger, und gemütlicher Abend mit
Käsepfännchen und leckeren Zutaten.

Ein kundiger Stadtführer bummelte anschließend mit uns durch die schöne Altstadtund  berichtete von vergangenen Zeiten.

Es war bitterkalt an diesem Abend – und so wir freuten uns alle dann auf den Abschluss  im urigen Türmle, einem kleinen neu eröffneten Weinlokal
an der alten Stadtmauer….

ghotel
 

März 2013 - Diesmal ging’s hoch hinauf

Beim Besuch im neuen GHOTEL Würzburg führte die Besichtigung bis auf die 17. Etage des brandneuen Hotel Es hatte lange gedauert, bis in
Würzburg endlich der große Hotelturm eröffnen konnte. Nach Baubeginn in 2002, Eigentümerwechsel und jahrelangem Baustopp konnte nun im
November 2012 das Haus als Flaggschiff der GHOTEL hotel & living mit 204 Zimmern und 17 Stockwerken in Betrieb genommen werden. Die
Heidelberger waren neugierig auf dieses „neue Hotel“, und so konnte Regionalsprecher Wolfgang Imhof wieder viele Gäste begrüßen.

Die imposante, ellipsenförmige Hotelfassade ist bereits von weitem sichtbar. Direktor Thomas Winands begrüßte die Runde und führte persönlich
durch das Drei-Sterne-Superior-Haus. Die Inneneinrichtung der Zimmer ist durch klare Linien, helles und modernes Mobiliar sowie durch ein frisches
Farbkonzept gekennzeichnet.

Wir waren überrascht über die günstigen Preise der Business-Zimmer, aber auch die anderen Kategorien bis hin zu den großen Suiten in den oberen
Stockwerken beeindruckten uns, vor allem wegen der großen Panoramafenster. Der Blick von der Dachterrasse auf das schöne Würzburg war dann
wirklich überwältigend. Schade, diesen Blick vom Dach können nur die Gäste der Suiten genießen, denn das Restaurant befindet sich aus
organisatorischen Gründen im Erdgeschoss.

Zehn Tagungsräume stehen für bis zu 200 Personen zur Verfügung, und diese sind jetzt schon sehr gefragt. Interessant ist auch, dass ein
Fitnessclub mit Sauna im Erdgeschoss an Profis verpachtet wurde – auf 900 m² kann man hier in bester Stadtlage trainieren. Wie wir sehen
konnten, war der Fitnessraum gut besucht. Nach dem Rundgang konnten die Heidelberger bei einem Imbiss und Getränken noch viele Fragen
stellen und sind sich sicher dass dieses Haus eine Erfolgsgeschichte wird.

backoefele 2013

Januar 2013

Würzburger Jahresauftakt im Backöfele

Das Backöfele in Würzburg ist seit 30 Jahren gepflegte und gelebte Tradition die in einzigartiger Weise die Gepflegte kulinarische Vielfalt Frankens verkörpert.

Jeder der schon einmal in Würzburg war, kennt eigentlich das  „Backöfele“.

Nur wir wussten bis vor kurzem nicht, das hier auch ein „ehemaliger Heidelberger“ den Betrieb führt:  Christoph Thums.  Seine Frau Sandra
besuchten wir im September im Weinlaubenrestaurant Schurk in Markelsheim – so erfuhren wir auch von Ihrem Ehemann, der bislang nicht Mitglied
der VHH war – das hat Wolfgang dann ganz schnell nachgeholt. 

Zum Aperitif  trafen wir uns in der dazugehörigen, legendären Chase Bar – eine feste Größe im Nachtleben der Stadt Würzburg. In diesem tollen
Ambiente wurden schon die ersten Neuigkeiten ausgetauscht.

In einem gemütlichen Nebenzimmer wurden wir dann mit fränkischen Köstlichkeiten verwöhnt, mit Mostsuppe und fränkischem Schäufele und auch
dem Nachtisch konnte niemand  wiederstehen - karamelisierter Kaiserschmarrn - einfach köstlich.

Zwischendurch wurden Pläne und Termine für das neue Jahr geschmiedet, aber es gibt schon wieder mehr Ideen als Zeit.

patisserie 2012

November 2012 – Patisserie Walter

Am Rande des Spessarts finden wir beeindruckende gastronomische Leistungen….Das letzte Treffen im Jahr 2012 war für die Region Main-Franken
mit einer kleinen Ausfahrt an den Rand des Spessarts verbunden. Unser Besuch galt unserem Bundesbruder Udo Walter von der Patisserie Walter in
Kleinheubach.

Die junge  Firma, welche erst 1998 gegründet wurde, hat mittlerweile über 60 Mitarbeiter und ist „Qualitäts-Marktführer“ in Sachen Nachtisch Kultur.

Durch den großen Erfolg war eine Erweiterung notwendig, und so bekamen wir Gelegenheit die neue Produktionsstätte mit heute 2800 qm Fläche zu besuchen.

Wir waren sehr beeindruckt von den innovativen Ideen sowohl bei der Produktion als auch in Bezug auf Hygiene und Energie-
Managementverwendung.

Eine neue Show-Küche wird für Präsentationen und Schulungen von Mitarbeiter und Fachkräften verwendet, hier durfte auch genascht werden.

Im Jagd Hotel Rose im benachbarten Miltenberg bekamen wir dann Gans ganz anders serviert und zwar „Gänsebrust Quatre Epices auf
Feldsalat“  und „Pot au feu von der confierten Gänsekeule“.Die Apfel Creationen zum Nachtisch kamen von Patisserie Walter.

 

September 2012 – Weine im Schurk

                                              

Der September-Ausflug führte uns in die Weinbauregion Liebliches Taubertal zu Sandra Thum, geb. Gruber, Schuljahrgang 97/99. Das Weinlauben- Restaurant Schurk in Markelsheim zieht sich über mehrere Terrassen den Hang nach oben, hier sitzt man schön gemütlich unter Weinranken. Der älteste Weinstock soll schon fast 100 Jahre alt sein. Der Clou: Unter einer gläsernen, variablen Überdachung wachsen und gedeihen im Innenraum die Weinreben und Pflanzen – so hat man immer das Gefühl im Freien zu sitzen. Wir wurden sehr herzlich von Frau Gruber begrüßt und hatten einen Tisch oberhalb der Terrassen und somit eine herrliche Sicht über das Restaurant. Der gute Ruf eilt dem „Platzhirsch“ voraus, und wir erlebten einen sehr zuvorkommenden und freundlichen Service sowie eine ausgezeichnete Küche.

Besonders gut hat uns auch die neue Cocktail-Lounge/Bar von Sandra Thum gefallen. Sehr mutig, an so einem kleinen Ort einen solchen Treffpunkt zu errichten. Der Erfolg gibt ihr Recht: Besonders an den Wochenenden ist hier der „Bär“ los, man trifft sich und genießt in lockerer, moderner Atmosphäre eine der vielen Cocktail-Variationen. Die zahlreichen Stufen nach oben haben uns auch beschäftigt: Bedingt durch die Hanglage müssen die Servicekräfte hier täglich ein großes Fitnessprogramm absolvieren.

 

Juni 2012 – Sommerfest bei Farroch zuhause

 

Fantastische Ausblicke und gutes Essen gehören zum Sommerfest in Franken

Zu einem kurzfristig angekündigten Sommerfest trafen sich einige Heidelberger aus Mainfranken und der Region Nürnberg Ende September im idyllischen Garten bei Ute und Farroch Radjeh. Da das Wetter wieder unbeständig war, wurde sogar ein Zelt aufgebaut. In angenehmer Atmosphäre hatten wir Gelegenheit für Gespräche und wurden mit einem tollen Büfett verwöhnt.

 

Mai 2012 - Käse, Brot & Wein

Zum Genuss-Seminar ging es diesmal ins Weingut A. Steinmann

in Sommerhausen Frankenwein und Käse, die Fortsetzung unseres Seminars Wein und Schokolade, führte uns wieder in feine Nuancen des Geschmackes. Werner Mündlein, Dozent für Wein und Genusskultur, begeisterte uns erneut mit traumhaften Kombinationen. Vom Ziegenfrischkäse bis zum Edelpilzkäse, von leichten Weiß- und Roséweinen bis zum Eiswein. Begleitet wurde das Ganze von Brotspezialitäten, von Baguette über Hefezopf bis Ciabatta. Der Gaumen wurde geschult und die Meinungen und Geschmäcker waren entsprechend unterschiedlich

 

März 2012 - Viva Barista in Schweinfurt

Jeder von uns hat eigentlich schon viele Espresso oder Cappuccino gemacht, hier aber lernten wir doch noch einiges Neues über die verschiedenen Kaffeespezialitäten.

 Die Region Mainfranken traf sich im März in Schweinfurt im VIVA BARISTA – ein Espressoclub von Mike Mangold -  zur Kaffeesschulung.

Ein Barista ist ein Kaffeekünstler an der Espressomaschine und hat großes Wissen über Kaffeesorten, Kaffeeröstung, die Bedienung und Wartung der Espressomaschine. Außerdem bereitet er Kaffeespezialitäten zu, verziert und serviert.

Wie wichtig frisch gemahlene Arabica-Hochlandbohnen sind, der richtige Mahlgrad und die richtige Menge je nach Wasserhärte und die richtige  italienische Espressomaschine – viele Dinge sind es, die einen besonders guten Espresso ausmachen.

„Latte Art“ – die Kunst mit der aufgeschäumten Milch auf dem Cappuccino ein Gemälde entstehen zu lassen hat uns besonders beeindruckt. Wir übten fleißig, aber so einfach war das nicht – viele Übungsstunden und mehrere hundert Tassen wären nötig um so ein Blatt oder Herz zu zaubern, soviel Zeit hatten wir dann doch nicht.  Aber Spaß hat es auf jedem Fall gemacht, der nächste Cappuccino wird perfekt!

Beim Italiener VICINO, gleich nebenan gab es in angenehmer Atmosphäre noch ein leckeres Abendessen und es war noch Zeit zum unterhalten.

 

Januar 2012

Zum sechsten Mal in Folge trafen sich die Mitglieder der Region Mainfranken Mitte Januar zum Jahresbeginn im Premier Best Western Hotel Rebstock in Würzburg. Gefeiert wurde das fünfjährige Bestehen der Region Mainfranken und so waren wie diesmal gleich 17 Teilnehmer. Christoph Unckell ließ es sich nicht nehmen, uns wieder mit dem Feinsten zu verwöhnen.

Der neue Jahresplan wurde verabschiedet– „wir freuen uns schon auf kommende Veranstaltungen“.

Gelesen 2686 mal Letzte Änderung am Samstag, 18 November 2017 14:44
Mehr in dieser Kategorie: VHH-Kickoff 2016 in Würzburg »
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung Ok